Schwester Meskel Kelta behandelt in der Gesundheitsstation Taza in Äthiopien den kleinen Makitu. Im Hintergrund seine Großmuttter Alima. Foto: Jörg Böthling

Als der kleine Makitu ins "Taza Catholic Health Center“" im Süden Äthiopiens kam, war er so schwer mangelernährt, dass er kaum noch am Leben war. Makitus Bauch war aufgebläht, seine Ärmchen waren dünn. Zudem war sein Körper von Brandmalen übersät, die von glühenden Stöcken stammten. Gemäß uralter traditioneller Heilmethoden hatte Makitus Familie versucht, das geschwächte Kind damit zu heilen. Makitus Großmutter Alima brachte ihren Enkel schließlich in letzter Minute ins drei Stunden entfernte Gesundheitszentrum in Taza, das von der missio-Projektpartnerin Schwester Meskel Kelta geleitet wird.

"Als wir ankamen, dachte ich, er muss sterben!" erinnert sich Alima. Doch die schnelle Erstversorgung mit Medikamenten und Spezialnahrung schlägt schnell an. Schon binnen weniger Tage nimmt Makitu an Gewicht zu und sein Zustand verbessert sich zusehends.

Schwester Meskel und ihr Team behandeln jeden, der Hilfe braucht. "Ich würde niemanden wegschicken, weil er kein Geld hat." Jeder zahlt, so viel er kann, manchmal auch gar nichts. Neben der Versorgung der vielen mangelernährten Kinder führt das Team kleine Augen- und Zahnoperationen durch und behandelt Magen-Darm-Erkrankungen, Typhus oder Malaria. missio München unterstützt Schwester Meskel schon seit vielen Jahren. Kraft und Motivation schöpft sie aus dem Glauben: "Wir sind in Christus verwurzelt. Es ist unsere christliche Pflicht, eine gerechtere menschliche Gesellschaft anzustreben und uns täglich um die Ärmsten zu kümmern."

Um die wichtige Arbeit von Schwester Meskel auch weiterhin fördern und Kindern wie Makitu eine Zukunft schenken zu können, ist missio dringend auf Ihre Spende angewiesen. Mit Ihrer Hilfe können auch künftig Medikamente angeschafft und der Unterhalt des katholischen Gesundheitszentrums gesichert werden.

Wenn Sie gerne helfen möchten>>

Schwester Meskel Kelta wird im Monat der Weltmission im Oktober Gast bei missio München sein und bei Veranstaltungen und Vorträgen in den bayerischen (Erz-)Diözesen und im Bistum Speyer über die Situation in ihrer Heimat berichten. Ein Video über ihre Arbeit in der Gesundheitsstation in Taza finden Sie auf unserem YouTube-Kanal >>

­