Flüchtlingskinder erhalten Schulunterricht

Der Bürgerkrieg in Syrien ist verheerend für das Bildungswesen. Die Päpstliche Mission Beirut/Libanon übernimmt die Kosten für Schulgebühren, Materialien und Fahrtkosten, damit Kinder weiterhin zur Schule gehen können. missio München unterstützt dies nun erneut in einem Folgeprojekt. 

Syrien Schulbildung Fluechtlingskinder karteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land:
Syrien
Projektsumme: 79.350 Euro
Dauer: 1,5 Jahre
Zielgruppe: 7.223 Schulkinder u. a. in Aleppo, Damaskus, Homs, Latakia
Ziele:
• Schulbesuch für vertriebene und bedürftige Kinder in Syrien ermöglichen
• Schulabbrüche aufgrund von Armut verhindern
• Beitrag zum Wiederaufbau des Bildungswesens und Erhalt des Grundrechts auf Bildung
Maßnahme:
Übernahme von Schulgebühren und Kauf von Schulmaterial

Die Situation vor Ort

Zehn Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien ist das Land von Frieden und Wiederaufbau weit entfernt. In Bezug auf das einst­mals gut funktionierende Bildungs­wesen hat die Krise einen verheerenden Tribut gefordert. Seit dem Beginn des Bürgerkriegs wurden mehr als 7.000 Schulen beschädigt oder zerstört und rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche können nicht zur Schule gehen.

Bei den Kindern, die zur Schule gehen, wird die Schulzeit immer wieder unterbro­chen: weil die Familien vertrieben werden, der Schulweg zu gefähr­lich ist, die Eltern die Schulgebüh­ren nicht zahlen können oder vor allem die älteren Kinder arbeiten müssen, um zum Lebensunterhalt der Familien beizutragen. Es ist zu befürchten, dass eine Generation von Kindern heranwächst, die nie zur Schule gegangen ist oder sich später nur schwer im Schulsystem zurechtfinden wird. Auch die Gefahr von Schulabbrüchen ist groß.

„Die Gefahr, dass eine Generation syrischer Kinder heranwächst, die nicht schreiben und lesen kann, nimmt zu.“

Michel Constantin, Leiter CNEWA, Pontifical Mission, Libanon (CNEWA: Pontifikale Mission für den Nahen Osten)

Syrien Schulbildung Fluechtlingskinder kopfWas unsere Projektpartner tun

Die Päpstliche Mission Beirut/ Libanon bemüht sich daher bereits seit 2012 darum, Kindern trotz Krieg und Vertreibung den Schulbesuch zu ermöglichen. Sie arbeitet Hand in Hand mit Vertretern aller kirchlicher Gruppen der Ortskirche Syriens, die in engem Kontakt zu Familien stehen, deren Kinder ohne finanzielle Unterstützung nicht zur Schule gehen können. Um diesen Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen und Bildungslücken zu verhindern, übernimmt die Päpstliche Mission die Kosten für Schulgebühren, Schulmaterial sowie den Fahrtweg zur Schule. Für das laufende Schuljahr 2021 und das Schuljahr 2021/22 werden insgesamt 7.233 Kinder und ihre Familien unterstützt. Dabei beträgt die durchschnittliche Zuwendung pro Kind und Schuljahr 43 Euro.

Durchgeführt werden die Maßnahmen von acht kirchlichen Partnern, wie den Maristenbrüdern und der St. Vincent von Paul Vereinigung in Aleppo, den Schwestern vom Guten Hirten in Damaskus sowie der Griechisch-katholischen Erzdiözese in Homs und Yabroud.

cent von Paul Vereinigung in Aleppo sowie die Griechisch-katholische Erzdiözese von Homs, Hama und Ybroud) unterstützen so landes­weit insgesamt 6.775 vom Bürger­krieg betroffene Familien und ihre Kinder.

Syrien Schulbildung Fluechtlingskinder 5Wie Sie helfen können

Für die Fortführung des Bildungsprojektes werden insgesamt 317.420 Euro benötigt. Ein Großteil der Finanzierung ist bereits gesichert. Um allen bedürftigen Familien helfen zu können, bittet unser Projektpartner noch um Unterstützung in Höhe von 79.350 Euro.

Viele Familien haben alles verloren. Sie leiden körperlich, seelisch und finanziell unter den Folgen von zehn Jahren Krieg. Die Sorge um die mangelnde Schulbildung und die Zukunftsperspektiven für ihre Kinder belastet die Eltern zusätzlich.

Sie wünschen sich, dass der Schulalltag ihren oft traumatisierten Kindern ein Stück Stabilität, Sicherheit und Hoffnung für die Zukunft schenkt.

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass Bildung in Syrien nicht zu einem Privileg für wenige sondern (wieder) zu einem Grundrecht für alle wird und Syriens Kinder nicht zu einer verlorenen Generation werden.

Wir danken Ihnen sehr, dass Sie die Fortsetzung dieser landesweiten Bildungsinitiative mit Ihrer Spende ermöglichen!

Fotos: missio München

pdfHier finden Sie die Informationen zum Projekt als pdf zum Download

Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich um eines der vielen Vorhaben, die wir im  Bereich "Bildung ermöglichen" fördern. Ihre Spende fließt in diesen Bereich. So ist sichergestellt, dass alle Vorhaben – auch das von Ihnen favorisierte – finanziert werden können. 

Unterstützen Sie jetzt die Arbeit der missio-Projektpartnerinnen und -partner
 im Bereich Bildung! Herzlichen Dank! 

Bitte geben Sie einen Spendenbetrag ein. Der Mindestbetrag beträgt 5 €

Ungültige Eingabe

Ich werde missio-Förderer und spende regelmäßig:

Bitte wählen Sie einen Zeitraum


Hinweis: Dauerspenden sind jederzeit und mit sofortiger Wirkung kündbar. Vorausbezahlte Beiträge werden auf Wunsch zurückerstattet.

Ungültige Eingabe

Ihre Adressdaten

Bitte teilen Sie uns die Anrede mit.

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie die Strasse mit Hausnummer ein.

Bitte geben Sie die PLZ ein.

Bitte geben Sie den Ort ein.

Bitte geben Sie das Land an

Bitte geben Sie die Emailadresse korrekt ein.

Ungültige Eingabe

Bitte wählen Sie eine Zahlungsart

Bitte geben Sie eine gültige IBAN ein.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie die korrekte Kreditkartennummer ein

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Auf der Kartenrückseite finden Sie Ihre 16-stellige Kreditkartennummer und 3 weitere Ziffern am Ende. Diese 3-stellige Zahl ist die Prüfziffer.

Ungültige Eingabe

Ohne Zustimmung können wir Ihre Spende nicht bearbeiten.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ungültige Eingabe

­