Online-Vortrag und Gespräch: Corona und Armut in Indien

Von 27. Mai 2021 18:00 bis 19:30
Ort: Online

Corona und Indien Sommerprogramm 2021 2Die Corona-Pandemie trifft die Ärmsten besonders stark.                                                                                                                           Foto: Fritz Stark

Eigentlich müsste Corona in den Slums, wo soziale Distanzierung und Masken die Ausnahme sind, hemmungslos wüten. Dennoch hat überraschenderweise das Virus die Slumbewohner, Armen und Migranten nicht in dem Ausmaß getroffen, wie man es vermuten würde. Die weitaus größere Gefahr ist die wirtschaftliche Armut, die durch Corona noch verschärft wurde. Dies betrifft neben den Slumbewohnern auch die Tagelöhner und die Bauern.

Insbesondere die Tagelöhner haben gelitten, denn aufgrund des intensiven Lockdowns von April bis Juli 2020 erhielten sie keine Arbeit mehr und daher auch keinen Lohn. In ihrer Verzweiflung begannen diese Migranten, zu Fuß in ihre Heimatorte zurückzugehen. Dazu kam der historische Protest von Bauern wegen kürzlich erlassener neuer Gesetze.

Neben Corona und deren Auswirkungen wird auch die Frage behandelt, was die asiatischen Religionen zu Leid und Erlösung sagen.

TERMIN: Donnerstag: 27.05.2021 von 18.00 bis 19.30 Uhr
ORT: digital - eigener PC daheim
REFERENT: Pater Dr. Joseph Rajakumar SJ, Theologische Hochschule Vidyajyoti, Neu-Delhi/Indien
MODERATION UND LEITUNG: Dr. Christian Mazenik, missio München, Abteilungsleiter der Bildungsabteilung
KURSGEBÜHR: kostenfrei, Spende erbeten
ANMELDUNG: bis 20.5.2021 unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 0 89 / 51 62-238
Nach Anmeldung schicken wir Ihnen einen Link per E-Mail zu.

In Kooperation mit missio Aachen.

pdfHier können Sie sich den Flyer mit allen Angaben herunterladen

Nachrichten

ffe3f954437e3669d0acf1563854af6a_w720_h369_cp missio München - Online-Vortrag und Gespräch: Corona und Armut in Indien

Philippinen: Dutertes Anti-Terror-Gesetz trifft missio-Partner hart

Mit seinem umstrittenen Anti-Terror-Gesetz hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte ein Instrument geschaffen, um Kritiker unter Druck zu setzen oder loszuwerden. Das bekommen auch missio-Partner zu spüren. Einer muss sich versteckt halten, einem weiteren steht die Ausweisung bevor, und ein Netzwerk, das sich um die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen kümmert, wird massiv unter Druck gesetzt. Ein Bericht von der Philippinen-Referentin Stephanie Schüller.

Nach dem Tod von Tansanias Präsident Magufuli herrscht neben Trauer auch Hoffnung auf Wandel.

Tansania: Hoffnung auf Rückkehr zu Meinungsfreiheit

Mit dem Tod des tansanischen Präsidenten John Magufuli am 17. März und der Ernennung von Samia Suluhu Hassan zu seiner Nachfolgerin herrscht in Tansania neben Trauer auch eine Hoffnung auf Wandel. "Der Tod von Präsident John Magufuli hat die meisten Tansanier als schwerer Schock getroffen, da weite Teile der Bevölkerung von seiner Erkrankung nichts wussten", betont der Bischof der Diözese Kondoa, Bernardin Mfumbusa, in einer E-Mail an missio München.

Reisewarnung Podcast von missio München

Reisen Sie mit uns in Deutschlands koloniale Vergangenheit

Der missio-"Reisewarnung!"-Podcast ist nominiert für den Publikumspreis beim Deutschen Podcast Preis 2021. Geben Sie uns HIER gerne Ihre Stimme>>
Hören Sie jetzt auch die neueste Folge: "Hamburg - Eine Reise in die koloniale Vergangenheit Deutschlands". Darin berichtet missio-Redakteurin Kristina Balbach von einer Stadt mit vielen unkommentierten Erinnerungsorten. Der Podcast kann auf allen bekannten Audio-Streaming-Portalen sowie direkt hier auf unserer Podcast-Seite gehört werden.


Unser aktueller Spendenaufruf

Spenden Sie jetzt

Hilfe für Äthiopien

Aus Äthiopien ereilen uns dringende Hilferufe! Seit November vergangenen Jahres herrscht in der nördlichen Region Tigray ein blutiger Bürgerkrieg. Hunderte Menschen haben ihr Leben verloren, Tausende aus Angst vor den gewaltsamen Auseinandersetzungen ihre Heimat verlassen. UN-Schätzungen zufolge sind etwa 4,5 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Unser langjähriger Projektpartner Bischof Tesfaselassie Medhin aus der Diözese Adigrat schreibt: "Ich muss jeden Tag mit ansehen, wie die Menschen sterben. Sie sterben, weil es nicht genügend Lebensmittel gibt und weil Medikamente fehlen. Sie sterben im Krieg und an den Folgen des Krieges."

missio München arbeitet schon seit vielen Jahren mit Projektpartnerinnen und -partnern aus Äthiopien zusammen. Diese brauchen nun unsere Unterstützung. Helfen Sie uns, die Betroffenen mit dem Notwendigsten wie sauberem Trinkwasser zu versorgen!

Spenden Sie jetzt!

Angebote




missio magazin

 

 

missio magazin

Drei Kontinente – ein Magazin

missio München ist als internationales Hilfswerk Teil des globalen Netzwerks der katholischen Kirche. Es unterstützt in Afrika, Asien und im Pazifik mehr als 1000 Projekte in 60 Ländern. Das missio magazin berichtet fundiert über Entwicklungen, Hoffnungen, aber auch Rückschläge vor Ort und gibt denen eine Stimme, die sonst oft überhört werden.

Mehr erfahren
­