Frauen lernen bei JUST Unternehmertum

In der Diözese Agartala in Nordostindien hat Bischof Lumen Monteiro die Vereinigung JUST gegründet, die außer Kindern und Jugendlichen insbesondere Frauen fördert. Sie lernen handwerkliche Fertigkeiten, wie sie kleine Unternehmen gründen und Netzwerke bilden.

Nordostindien Just Agartala karteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land: Nordostindien/Diözese Agartala
Projektsumme: 29.400 Euro
Zielgruppe: 600 Frauen und deren Familien
Ziele:
Gesellschaftlich emanzipierte und selbstbewusste Frauen verbessern ihre beruflichen Fähigkeiten und verdienen ein eigenes Einkommen
Maßnahmen:
• Förderung von Frauen-Selbsthilfegruppen mit den Schwerpunkten Unternehmensgründung und Familienmanagement
• Vermittlung rechtlicher Kenntnisse
• Bewusstseinsbildung zum Thema Gesundheit

Die Situation vor Ort

Die Region Nordostindien ist nur über einen schmalen Korridor mit Zentralindien verbunden und geprägt von einer ethnischen, sozialen und religiösen Vielfalt. In der Diözese Agartala im Bundesstaat Tripura leben unter den knapp vier Millionen Einwohnern nur 43.500 Katholiken. Die meisten von ihnen sind „tribals“, also Angehörige der Stammesvölker.

In der von gewaltvollen Konflikten gebeutelten Region gründete Bischof Lumen Monteiro im Jahr 1997 die Vereinigung JUST. Übersetzt bedeutet der Name der Vereinigung Förderung von Menschen. JUST bezeichnet sich selbst als den sozialen Flügel der katholischen Kirche innerhalb der Diözese. Die Vereinigung bietet Friedensprojekte an, unterstützt Kinder mit Behinderung und organisiert Jugendvereine. Die Förderung von Frauen in Selbsthilfegruppen ist JUST ein besonderes Anliegen.

„Wir können alle Missionare sein. Wir vermitteln Werte, wir bringen Bildung.“

Bischof Lumen Monteiro, CSC, Diözese Agartala

Was unsere Projektpartner tunNordostindien Just Agartala kopf

JUST Agartala zeigt vor allem indigenen Frauen, wie sie kleine Unternehmen gründen. Die Frauen werden zunächst darin geschult, Businesspläne zu schreiben. Mitarbeiter von JUST zeigen den Frauen, wie sie ihre Fähigkeiten gewinnbringend einsetzen, um später mit ihrem eigenen kleinen Unternehmen zum Familieneinkommen beizutragen.

Dabei ist es den Verantwortlichen wichtig, dass sich die Frauen-Selbsthilfegruppen eigenständig organisieren und weiterentwickeln. So wird in einigen Gruppen von jeder Frau regelmäßig ein Solidarbeitrag in eine Gemeinschaftskasse eingezahlt. Dieser wird bei Bedarf als Darlehen oder als Versicherungsbetrag im Unglücksfall ausgeschüttet.

Wie Sie helfen können

Nordostindien Just Agartala 7JUST bietet für rund 600 Frauen aus 15 Pfarreien der Diözese Agartala spirituelle und praktische Unterstützung, um sich sowohl in der Gesellschaft als auch der Familie zu emanzipieren.

In Schulungen und Trainingsprogrammen werden u.a. folgende Themen behandelt:
• Unternehmensgründung
• Organisation der Selbsthilfegruppen
• Unterstützung beim Erlernen handwerklicher Fertigkeiten wie Weben, Nähen oder der Kautschukproduktion
• sparsame Verwaltung des Einkommens und Familienmanagement
• Aufklärung über die Aufgaben und Funktionen der gesetzgebenden Organe
• Aufklärung über Gesundheit

„Die Frauen profitieren nicht nur von der Gemeinschaft, sie werden individuell in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt“, sagt Father Jeevan Kennady, der Präsident von JUST Agartala,... und wenn Mütter den Wert von Bildung erkannt haben, profitieren davon deren Kinder.“

So hat die Vereinigung der katholischen Kirche bereits jetzt eine wirtschaftliche und soziale Bewegung ins Rollen gebracht. missio München unterstützt JUST Agartala bei den Kosten für die Schulungen mit einem Betrag in Höhe von 29.400 Euro. Für Ihren Beitrag, der den Frauen ermöglicht, ihre Zukunft selbstbewusst zu meistern, danken wir Ihnen sehr!

Fotos: Fritz Stark

pdfAlle Informationen zum Projekt in Nordostindien im pdf zum Download

Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich um eines der vielen Vorhaben, die wir im  Bereich"Lebensgrundlagen schaffen" fördern. Ihre Spende fließt in diesen Bereich. So ist sichergestellt, dass alle Vorhaben – auch das von Ihnen favorisierte – finanziert werden können.

Unterstützen Sie jetzt die Arbeit der missio-Projektpartnerinnen und -partner
 im Bereich Lebensgrundlagen schaffen! Herzlichen Dank! 

UNSERE BANKVERBINDUNG: 
missio München
Stichwort: Lebensgrundlagen schaffen
IBAN: DE96 7509 0300 0800 0800 04
BIC: GENODEF1M05
LIGA Bank
Paypal: @missiomuenchen
ALTRUJA-PAGE-BLL4     

­