Das Zentrum in Orlong Hada ist spirituell und ökologisch ausgerichtet

Im nordostindischen Bundesstaat Meghalaya betreiben Franziskaner ein Öko-Spiritualitätszentrum, auf der ökologischer Landbau ausgeweitet werden soll – unterstützt von missio München.

Nordostindien Orlon Hada KarteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land:
Indien / Bundesstaat Meghalaya
Projektsumme: 8.000 Euro
Zielgruppe: Franziskanerbrüder des Öko-Spiritualitätszentrums und einheimische Bevölkerung
Ziele:
• Schutz der Natur
• Förderung ökologisch nachhaltiger Anbaumethoden
Maßnahme:
Aufbau einer Betelnuss-Plantage

Die Situation vor Ort

Eine der zuletzt gegründeten Missionsstationen der Brüder vom Hl. Franz von Assisi ist „Saint Francis Mount“ in Orlong Hada. Die Kongregation hat hier mit Hilfe von missio 2012 begonnen auf einem 36,4 Hektar großen Stück Land ein öko-spirituelles Zentrum zu errichten – ein Ort, der dem Erhalt der Natur gewidmet ist. Auf einem großen Teil des Areals haben die Franziskaner begonnen, einen ökologischen Musterbetrieb zu errichten.

In der Region ist Brandrodung stark verbreitet, schwindender Tier- und Pflanzenbestand sind die Folge. Gemeinsam mit den Einheimischen haben die Franziskaner vor sieben Jahren eine Gummibaumplantage zur Wiederaufforstung des Gebietes angelegt. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf des Kautschuk decken die Brüder einen Teil der Kosten für den Unterhalt des Zentrums.

„Unser Planet gehört uns nicht. Wir haben ihn nur geliehen. Er wurde für uns von Gott erschaffen, und wir sind dafür verantwortlich,
dass wir ihn für die Generationen bewahren ... Das setzt unser Zentrum in die Praxis um.“

Br. Jose Valliara, Leiter des Öko-Spiritualitätszentrums Orlong Hada.

Nordostindien Orlon Hada KopfWas unsere Projektpartner tun

Das Zentrum soll in ökologischer und spiritueller Hinsicht dazu beitragen, ein langfristiges Umdenken bei der Bevölkerung zu schaffen. Mit der Modellfarm sollen die Menschen dazu angeregt werden, die dort angewandten ökologischen Anbaumethoden zu übernehmen und nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben. Neben der Gummibaumplantage haben die Franziskaner eine Obstplantage, eine Schweine-, Enten- und Geflügelzucht und mehrere Fischteiche aufgebaut.

Im nächstNordostindien Orlon Hada 6en Schritt planen die Franziskaner, auf dem Gelände des Zentrums eine 4,04 Hektar große Betelnussplantage mit 5.000 Betelnusspalmen zu errichten. Die Nüsse werden vorrangig als Bestandteil von Medizin genutzt und lassen sich gut verkaufen. Bei einer Ernte von 10.000 Kilogramm rechnen die Franziskaner mit jährlichen Einnahmen von etwa 30.000 Euro.

Mit diesem Geld können sie einen weiteren erheblichen Teil der laufenden Kosten für das Zentrum decken und sind so unabhängig von Hilfe von außen. Mit der Betelnussplantage möchten die Franziskaner der einheimischen Bevölkerung Alternativen zur traditionellen Anbaumethoden aufzeigen.

Wie Sie helfen können

Für die Vorbereitung des Bodens für die Nussplantage sowie den Kauf und das Anpflanzen von 5.000 Betelnusspflanzen bitten die Franziskaner missio München um einen Betrag von 8.000 Euro.

Das Öko-Spiritualitätszentrum in Orlong Hada ist zugleich ein spiritueller Rückzugsort für Besucher und ein landwirtschaftlicher Musterbetrieb für ökologisch nachhaltige Anbaumethoden. Mit einer Spende von 80 Euro ermöglichen Sie den Kauf von 50 Nusspflanzen und tragen so zum weiteren Ausbau dieser einzigartigen Einrichtung bei. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Fotos: Jörg Böthling

pdfHier finden Sie die Informationen zum Projekt als pdf zum Download

Unterstützen Sie jetzt die Arbeit der missio-Projektpartnerinnen und -partner im Bereich Schöpfung bewahren! Herzlichen Dank! 

SPENDEN SIE JETZT!

­