3bd9a52eeb11d9b4fb35611172aa18b0_w1170_h600_cp missio München - Friedensgebet

Aus Nordostindien

Allmächtiger Gott,
Schöpfer und Erhalter allen Lebens,

wir treten vor dich,
um für Frieden und Gerechtigkeit zu beten.

Du hast uns mit einer wunderbaren Heimat
gesegnet: Die Natur ist prachtvoll und schön.
Menschen aus unterschiedlichen Kulturen
kommen hier zusammen. Wir hören viele
Dialekte und Sprachen.

Aber aus menschlicher Schwachheit und wegen
unseres Egoismus‘ geraten deine Schöpfung
und das Zusammenleben der Völker immer
wieder aus den Fugen. Deshalb bitten wir dich:

Wenn Unfriede herrscht und Menschen unter
Konflikten leiden:
Dann, Gott, öffne dem Frieden Tore in unsere
Herzen und in die Herzen der Völker.

Wenn Misstrauen und Gewalt unter den Menschen
wächst und Hass zwischen den Völkern entsteht:
Dann, Gott, stärke den Geist der Einheit.

Wenn uns Chaos und Durcheinander ängstigen
und Propaganda uns in die Irre führen will:
Dann, Gott, gib uns ein Herz voller Frieden,
das uns sicher durch diese Unklarheiten leitet.

Wenn es immer wieder neu gilt, die Probleme und
Sorgen der Menschen und Völker anzugehen:
Dann, Gott, lass uns Menschen unterstützen,
die sich in unserem Land und weltweit für Gerechtigkeit,
Gleichheit und Frieden einsetzen.

Gott, schenke uns deine Hilfe und lass uns das
Unsere tun gegen jede Art von Ungerechtigkeit.

Weil du uns deinen Frieden verheißen hast,
dürfen wir, dein Volk, neue Hoffnung schöpfen
und frischen Mut. Darum bitten wir dich im Namen
unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus.
Amen.

Imtiwala Imchen

Die Autorin: Imtiwala Imchen

Die protestantische Theologin Imtiwala Imchen ist Leiterin des Zentrums für Friedensforschung und Friedensaktionen (CCPRA) am Clark Theological College in Nagaland/Indien.

Die Künstler:

Das Bild der indigenen Künstler Worreingam* (aus der Volksgruppe der Tangkhul Naga) und Imnanuchet* (Volksgruppe der Ao Naga) ist als Appell an alle Menschen zu verstehen, ihre Unterschiede zu akzeptieren und sich unabhängig von Geschlecht, Kultur oder Ethnie zu versöhnen. Die Taube symbolisiert unsere Träume einer friedlichen Welt, die die Dunkelheit und Zerrissenheit der Welt überwindet. Wenn wir auf unsere Träume hören, können wir gemeinsam unsere Friedenshoffnung Realität werden lassen.

*Familiennamen sind in Nagaland oft nicht üblich

Bestellen Sie das gedruckte Faltblatt kostenlos und auch in größerer Stückzahl: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Alle Friedensgebete der vergangenen Jahren mit weiterführenden Infos und zum Download finden Sie hier >>

pdfÖkumenisches Friedensgebet 2019 zum Download

 

­