Harter Job für die Lastenträgerinnen am Markt von Lomé/Togo. Foto: Jörg Böthling

Mit unserem aktuellen Spendenprojekt schenken Sie Müttern mit Kindern in Togo Schutz und Sicherheit. Vor allem für Frauen ist das tägliche Leben in dem westafrikanischen Land hart. Sie müssen oft schwer arbeiten, um das Überleben ihrer Kinder zu sichern. Viele von ihnen schlagen sich als Lastenträgerinnen auf dem Markt von Lomé, der Hauptstadt Togos, durch. Die Frauen helfen beim Be- und Entladen von Lieferwagen. Täglich schleppen sie unzählige Kilos Reis, Bohnen und andere Waren. Doch wer kümmert sich um ihre Kinder, während sie arbeiten?

Die Kinder von Lastenträgerinnen in Lomé/Togo. Foto: Jörg Böthling

Farbenprächtige Stoffe, frische Tomaten und Zwiebeln, oder Ledertaschen und Schuhe aus China – auf dem "Großen Markt" in Togos Hauptstadt Lomé findet man so gut wie alles. Frauen übernehmen von früh bis spät den Transport der Waren – und können doch kaum davon leben.

Text: Christian Selbherr / Fotos: Jörg Böthling

missio-Präsident Huber und der Passauer Bischof Oster auf Delegationsreise in Senegal. Foto: missio München

Lebendige Friedens- und Versöhnungsarbeit in Westafrika haben die Teilnehmer einer Delegationsreise aus Bayern erfahren. Gemeinsam mit dem Passauer Bischof Stefan Oster und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber waren Vertreter des Bistums Passau im Februar bei Partnern des Internationalen Katholischen Missionswerks missio München in Senegal unterwegs. "Ich bin sehr beeindruckt von diesem Land und von den Menschen, denen wir begegnet sind", betont Bischof Oster. "Viele erzählen uns voll Freude und Begeisterung von dem guten Zusammenleben zwischen den einzelnen Religionen und dem Dialog zwischen Muslimen und Christen." 

missio magazin 2-2020

Die Ausgabe 2/2020 des missio magazins nimmt den Leser mit in einen weitgehend vergessenen Winkel der Erde, den Tschad, genauer gesagt in eines der Flüchtlingslager in der Grenzregion zum Sudan. In Ägypten ist die Situation unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi, der sich 2013 mit Hilfe des Militärs an die Macht geputscht hat, ebenfalls ungewiss. Hoffnung macht hingegen das Interview mit Prinz Ludwig von Bayern: Der Ururenkel des bayerischen Königs setzt sich in Kenia dafür ein, dass junge Menschen Arbeit finden. Im Blickwechsel schauen wir nach Manila und München und entdecken, wie Bücher hier zu den Menschen kommen.

Bischof Oster und Monsignore Huber zu Gast bei missio-Projektpartnern in Senegal. Foto: missio München

Interreligiöser Dialog und die Vermeidung von Konflikten zwischen verschiedenen Religionen und Ethnien stehen im Mittelpunkt einer Delegationsreise nach Senegal unter der Leitung des Passauer Bischofs Stefan Oster und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber. Die Abordnung aus der Diözese Passau und Vertretern des Internationalen katholischen Missionswerks missio München sind bis 18. Februar bei Projektpartnern in Senegal unterwegs. Der Fokus des Monats der Weltmission im Oktober – der größten Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit – liegt in diesem Jahr auf Westafrika und dem Thema „Frieden“.

0d3ecb0cff3a721ea1841fff62e6fed1_w720_h369_cp missio München - Nachrichten
Auf der 56. Münchner Sicherheitskonferenz im Hotel Bayerischer Hof werden von Freitag bis Sonntag (14. bis 16 Februar) Politiker aus aller Welt über aktuelle Themen der globalen Sicherheitspolitik diskutieren. Aus diesem Anlass laden die Abteilungen Weltkirche der Deutschen Diözesen in Kooperation mit Stadt- und Flughafenpastoral sowie den Orden und Geistlichen Gemeinschaften der Erzdiözese München und Freising mit ihrer Initiative "Beten für den Frieden" dazu ein, das internationale Treffen mit dem Gebet für Frieden und Geschwisterlichkeit zu begleiten.

0451bd143664226037c5f54cd7351327_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Fasten ist eine uralte Tradition, die es in allen Hochkulturen und Religionen gibt. Immer wieder stellen sich Menschen dieser Herausforderung und machen dadurch neue, tiefe und gewinnbringende Erfahrungen. Die missio-Fastenwoche findet in Kooperation mit dem Pfarrverband München-Westend von 14. bis 18. März statt und besteht aus fünf ganzen Fastentagen. An diesen Tagen nehmen die Fastenden keine feste Nahrung zu sich, sondern ernähren sich von Wasser, Tee, Saft und Gemüsebrühe. Ansonsten leben sie in ihrem gewohnten Alltag.

Schwester Meskel Kelta in ihrer Klinik in Äthiopien. Foto: Jörg Böthling

Zum Welttag der Kranken am Dienstag (11. Februar) würdigt missio München die Arbeit von Krankenschwestern, Pflegern und Ärzten im Dienste der Ärmsten weltweit. "In Ländern gerade in Afrika und Asien ist die staatliche Gesundheitsversorgung vor allem im ländlichen Raum oft katastrophal. In vielen Regionen fehlt es an ausreichender Nahrung, sauberem Trinkwasser sowie an Sanitäreinrichtungen. Kirchliche Gesundheitsstationen und Krankenhäuser sind für Menschen mit wenig oder gar keinem Einkommen oft die einzigen Anlaufstellen", berichtet missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber. "Was unsere Projektpartner in diesen Einrichtungen leisten, verdient höchste Anerkennung und Respekt."

Mädchen in Tansania, die vor der Tradition der weiblichen Beschneidung geflohen sind. Foto: Jörg Böthling

In der Mara-Region im Norden Tansanias gilt seit alters her, dass Frauen weniger wert sind als Männer. Wesentliche Rechte werden ihnen abgesprochen. Mädchen werden der Tortur der Beschneidung unterzogen. Eine Frau stellt sich dagegen. Und bewirkt nach und nach den Wandel in den Köpfen.

Text: Barbara Brustlein / Fotos: Jörg Böthling

Bertram Meier wird der neue Bischof von Augsburg. Foto: Nicolas Schnall, Diözese Augsburg

missio München gratuliert Prälat Bertram Meier zur Ernennung zum Bischof der Diözese Augsburg. In einem persönlichen Brief wünscht missio-Präsident Wolfgang Huber dem ehemaligen missio-Zentralratsmitglied im Namen aller Mitarbeiter Gottes Segen und Beistand, Gesundheit und viel Kraft: "Es ist schön zu sehen, dass Du als bayrischer Kleriker mit großer weltkirchlicher Erfahrung den deutschen Episkopat nun mitgestalten und prägen wirst."

Christliche und muslimische Frauen reichen sich vor der Lehmkirche der Gemeinde Saint Augustin in Niger als Zeichen des Friedens symbolisch die Hand. Foto: Hartmut Schwarzbach

Zum neuen Jahr hat missio gemeinsam mit dem Evangelischen Missionswerk in Deutschland (EMW) das Ökumenische Friedensgebet 2020 vorgestellt. Autorin ist die aus dem Senegal stammende Ordensschwester Marie Catherine Kingbo. Sie ist Gründerin und Leiterin der Gemeinschaft der Dienerinnen Christi im Bistum Maradi in Niger. In der überwiegend muslimischen Gesellschaft des Wüstenstaats bilden die Christen eine sehr kleine Minderheit. Schwerpunkte der Arbeit der Schwestern sind unter anderem die Bildung und ganzheitliche Förderung von Frauen aller Religionen und ein Mikrokreditsystem für Frauen.

Fieden und religiöser Dialog als Jahresthema in Westafrika als Jahresthema bei missio München; Foto: Jörg Böthling

Die Sicherheitslage in Westafrika verschlechtert sich zunehmend. Im Interview mit dem aktuellen missio magazin bezeichnet der Journalist und Afrika-Experte Stefan Klein die Situation als logische Konsequenz aus sozialen Verwerfungen. „Würde es den Ländern wirtschaftlich besser gehen, hätten die jungen Leute Jobs, würden sie so viel Geld verdienen, dass sie davon nicht nur selber leben, sondern auch ihre Familien ernähren können, dann würde der radikale Islam sich sehr viel schwerer tun.“ In Ländern wie Mali und Nigeria toben seit Jahren Konflikte, als deren Hauptursache islamischer Extremismus gilt. Beide Staaten versuchen, vor allem militärisch dagegen vorzugehen.

­