Herzlich willkommen bei missio München!

 

Als Internationales Katholisches Missionswerk in Bayern und der Diözese Speyer fördern wir das Wirken der Ortskirchen in Afrika, Asien und Ozeanien. Dank unserer Spenderinnen und Spender unterstützen wir aktuell rund 1000 Projekte in 53 Ländern. Unsere Bildungs- und Kampagnenarbeit sensibilisiert hier in Deutschland für die gegenseitige Verantwortung der Menschen weltweit. Einen Einblick in unser Wirken gibt Ihnen dieser Film:

 

 

Nachrichten

In Tansania werden bedürftige Kinder dank der Klinik von Pfarrer Dr. Brei medizinisch versorgt. Foto: missio/Friedrich Stark

Ihre Spende schenkt Leben

Endlich ist es soweit. Monate großer Verzweifelung liegen hinter Magdalena – sie haben die junge Frau gezeichnet. „Es ist kaum zu ertragen, das eigene Kind leiden zu sehen“, so die Mutter der Dreijährigen. „Die ersten Monate nach der Geburt verhielt sich meine Tochter wie andere Kinder. Doch dann begann sie ununterbrochen zu weinen, und ihr Kopf wurde seltsam groß. Mein Mann verließ mich. Als Mutter eines kranken Kindes stand ich plötzlich alleine da. Ich hatte so große Angst um meine Tochter.“ Magdalena nahm den langen Weg zur St. Clare Clinic auf sich, da sie wusste: Hier wird ihrer Tochter geholfen. Auch ohne Geld.

c23822fa67fbb1dbaa9f01e2ab4dfea9_w720_h369_cp missio München - Home

Foto-Ausstellung "Mission Nordost"

Seit mehr als drei Jahrzehnten arbeitet Fritz Stark als freier Fotograf für missio. Im Jahr 2019 führte ihn eine Reise gemeinsam mit den missio-magazin-Redakteuren Sophie Kratzer und Christian Selbherr nach Nordostindien. In der Ausstellung ist eine Auswahl der besten Bilder zu sehen. Die Fotos von Fritz Stark sind Momentaufnahmen. Sie zeigen Nordostindien und seine Bewohner aus dem Blickwinkel des Außenstehenden. Trotzdem gelingt es dem erfahrenen Fotografen, den Facettenreichtum dieses ganz besonderen Teils Indiens einzufangen: die traditionellen Volksgruppen und die moderne Gesellschaft, das Leben in den Bergen und im Tiefland des Brahmaputra, die Hindugesellschaft und die christlichen Kirchen.

Abschluss des Monats der Weltmission 2019; Foto Friedrich Stark

Abschluss des Außerordentlichen Monats der Weltmission

Nach einem mehrtägigen Festprogramm haben das katholische Hilfswerk missio München und die Erzdiözese Bamberg mit einem Pontifikalamt im Bamberger Dom den Sonntag der Weltmission (27. Oktober) gefeiert. Gemeinsam mit hochrangigen Gästen aus der Region Nordostindien – unter ihnen der emeritierte Erzbischof von Guwahati, Thomas Menamparampil – schlossen der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber damit die mehrwöchigen Aktionen zum Außerordentlichen Monat der Weltmission ab.


Unser Spendenaufruf zu Weihnachten

Spenden Sie jetzt

Unterstützung für die St. Clare Klinik

Bald dürfen wir Christen das Weihnachtsfest feiern. Die Geburt eines Kindes trägt Licht in diese Welt und schenkt uns Menschen Zuversicht. In Tansania hat die ärmere Bevölkerung jedoch oft keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Vor allem bei Neugeborenen und Kleinkindern können unbehandelte Infektionskrankheiten zu schweren körperlichen Beeinträchtigungen führen oder sogar lebensbedrohlich sein.

Gott sei Dank ist Dr. Thomas Brei hier vor Ort. Der bayerische Pfarrer und Missionsarzt hat, mit Unterstützung von missio München, in Mwanza eine Klinik aufgebaut, in der Bedürftige kostenlos behandelt werden. Um diese lebensnotwendige Arbeit auch weiterhin leisten zu können, benötigt unser Projektpartner dringend Ihre Unterstützung.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Weihnachtsspende, Leben zu retten. Damit Kinder wie Lightness Licht in diese Welt tragen können.

Spenden Sie jetzt!

Angebote




missio magazin

missio magazin

Drei Kontinente – ein Magazin

missio München ist als internationales Hilfswerk Teil des globalen Netzwerks der katholischen Kirche. Es unterstützt in Afrika, Asien und im Pazifik mehr als 1000 Projekte in 60 Ländern. Das missio magazin berichtet fundiert über Entwicklungen, Hoffnungen, aber auch Rückschläge vor Ort und gibt denen eine Stimme, die sonst oft überhört werden.

Mehr erfahren
­