Ozeanien; Foto: Fritz Stark

„Angesichts der Bedeutung der Ozeane hoffe ich, dass Papst Franziskus eine Synode für Ozeanien einberufen wird.“ Der Erzbischof Peter Loy Chong von Suva auf den Fidschi-Inseln warnt vor den verheerenden Folgen des Klima­wandels in seiner Heimat Ozeanien. „Die tiefliegenden Atolle, die keine Hügel haben, leiden ernsthaft unter dem Anstieg des Meeresspiegels. Dazu gehören unter anderem Tuvalu, Kiribati und die Marshallinseln. Die Menschen auf diesen flachen Inseln haben keinerlei Optionen umzusiedeln“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das aktuelle missio magazin.

missio magazin 1-2020

Die erste Ausgabe des missio magazins im neuen Jahr beschäftigt sich mit der Zukunft, mit hoffnungsvollen Entwicklungen und der oft harten Realität, in der es die ersten Schritte zu machen gilt. Lesen Sie in der Reportage "Moderne Himmelsboten" von Barbara Brustlein über den Besuch einer Drohnen-Startrampe in Ruanda und einer Klinik, in der die Luftfracht ankommt. In Togo sieht die Zukunft für Kinder, die ein Handicap tragen oder keine Eltern haben, alles andere als rosig aus. Christian Selbherr begleitete Sr. Rosaline Ekegnon bei ihrer Arbeit im Waisenhaus der Ordensschwestern „Notre Dame de Nazareth“ und erfährt, was den Jungen und Mädchen dort Hoffnung gibt.

3a38cc709569ccd64f3c376af897e2ac_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Die Zweifel sind ihr anzusehen. „Im Galather-Brief 3,28 steht: Ihr alle seid eins in Christus“, sagt Schwester Susanne Schneider und runzelt die Stirn. Aber ob sie sich immer eins mit anderen fühlt? „Unsere Gesellschaft ist erzogen, dass optimale Kirche aus dem Pfarrer und demBischof besteht“, konstatiert sie. Auch sie habe das lange hingenommen, bis sie auf Widerstände und Geringschätzung stieß. Als Gemeindereferentin vertrat sie einmal den örtlichen Pfarrer bei der Krankenkommunion. „Besser Sie als nichts“, schallte ihr damals entgegen. Da machte sie sich die Frauen in der Kirche zum Thema.

Großartiges Engagement: Benjamin Hahn (r.) überreicht mehr als 100 gesammelte Handys von der Energieagentur Ebersberg und dem Landratsamt München an missio-Bildungsabteilungsleiter Christian Mazenik.

Großartige Hilfe: Die Energieagentur Ebersberg und das Landratsamt München haben auf Veranstaltungen für die missio-Handy-Spendenaktion geworben und mehr als 100 ausrangierte Mobiltelefone gesammelt. Benjamin Hahn von der Energieagentur Ebersberg übergab die Kartons mit den Geräten jetzt an missio-Bildungsabteilungsleiter Christian Mazenik. Die Handys werden in Kooperation mit dem Unternehmen Mobile-Box je nach Zustand entweder wiederverwendet oder in Sekundär-Rohstoffe zerlegt. Mit dem erzielten Gewinn untersüttzt missio die Arbeit seiner Projektpartner.

Gefängnisinsassen auf den Philippinen zu Hunderten eingepfercht in Großraumzellen. Foto: Fritz Stark

Mit dem Amtsantritt von Rodrigo Duterte im Juli 2016 hat auf den Philippinen ein blutiger Anti-Drogen-Krieg begonnen. Tausende Verdächtige wurden bereits ermordet. Wer mit dem Leben davonkommt, landet in einem der überfüllten Gefängnisse – ohne Beweise, ohne fairen Prozess. Die Angehörigen der Opfer sind verzweifelt.

Text: Antje Pöhner / Fotos: Fritz Stark

Proteste auf den Philippinen gegen die "außergerichtlichen Tötungen". Foto: Friedrich Stark

Zum internationalen Tag der Menschenrechte am Dienstag (10. Dezember) macht missio München auf die menschenverachtende Anti-Drogen-Politik des philippinischen Präsiden­ten Rodrigo Duterte aufmerksam. "Das Morden muss aufhören", mahnt missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber. "Seit dem Amtsan­tritt Dutertes im Jahr 2016 herrscht auf den Philippinen ein blutiger Anti-Drogen-Krieg. Tausende Verdächtige wurden bereits ermordet. Wer mit dem Leben davonkommt, landet in einem der überfüllten Gefängnisse – ohne Beweise, ohne fairen Prozess."

Pater Furaha im Einsatz im "Simama"-Projekt in Tansania. Foto: Friedrich Stark

Kindern und Jugendlichen mit Behinderung eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben geben, das fordert missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber. "Es ist nicht hinnehmbar, dass gerade in vielen Ländern Afrikas und Asiens auch heute noch Menschen mit Behinderung aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und gedemütigt werden“, mahnt der Präsident des Internationalen Katholischen Hilfswerks missio München zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am Dienstag (3. Dezember).

Eine der unterstützten Schulen in Nepal. Foto: Fritz Stark

missio München und die Initiative "1000 Schulen für unsere Welt" setzen sich gemeinsam für die Förderung von Bildung in der Einen Welt ein. Mehrere missio-Schulprojekte in Afrika und Asien werden von der Initiative unterstützt. Bei den Projekten von missio München handelt es sich um die Erweiterung eines Kindergartens in Burkina Faso, um den Bau von Klassenzimmern in Nepal, die Errichtung einer Grundschule für Kinder von Teeplantagenarbeitern in Indien sowie den Bau eines Schülerwohnheims sowie einer Vorschule in Äthiopien. Das Schülerwohnheim in Äthiopien und die Kindergartenerweiterung in Burkina Faso konnten bereits finanziert werden.

In Tansania werden bedürftige Kinder dank der Klinik von Pfarrer Dr. Brei medizinisch versorgt. Foto: missio/Friedrich Stark

Endlich ist es soweit. Monate großer Verzweifelung liegen hinter Magdalena – sie haben die junge Frau gezeichnet. „Es ist kaum zu ertragen, das eigene Kind leiden zu sehen“, so die Mutter der dreijährigen Lightness. „Die ersten Monate nach der Geburt verhielt sich meine Tochter wie andere Kinder. Doch dann begann sie ununterbrochen zu weinen, und ihr Kopf wurde seltsam groß. Mein Mann verließ mich. Als Mutter eines kranken Kindes stand ich plötzlich alleine da. Ich hatte so große Angst um meine Tochter.“ Magdalena nahm den langen Weg zur St. Clare Clinic auf sich, da sie wusste: Hier wird ihrer Tochter geholfen. Auch ohne Geld.

c23822fa67fbb1dbaa9f01e2ab4dfea9_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Seit mehr als drei Jahrzehnten arbeitet Fritz Stark als freier Fotograf für missio. Im Jahr 2019 führte ihn eine Reise gemeinsam mit den missio-magazin-Redakteuren Sophie Kratzer und Christian Selbherr nach Nordostindien. In der aktuellen Ausstellung in der LIGA-Bank Bamberg ist eine Auswahl der besten Bilder zu sehen. Die Fotos von Fritz Stark sind Momentaufnahmen. Sie zeigen Nordostindien und seine Bewohner aus dem Blickwinkel des Außenstehenden.

Abschluss des Monats der Weltmission 2019; Foto Friedrich Stark

Nach einem mehrtägigen Festprogramm haben das katholische Hilfswerk missio München und die Erzdiözese Bamberg mit einem Pontifikalamt im Bamberger Dom den Sonntag der Weltmission (27. Oktober 2019) gefeiert. Gemeinsam mit hochrangigen Gästen aus der Region Nordostindien – unter ihnen der emeritierte Erzbischof von Guwahati, Thomas Menamparampil – schlossen der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber damit die mehrwöchigen Aktionen zum Außerordentlichen Monat der Weltmission ab.

0791c880562e9138dd2efa55f1bd74a7_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Mit einem Gottesdienst im Bamberger Dom feiert missio am Sonntag, 27. Oktober, den Höhepunkt des diesjährigen Außerordentlichen Monats der Weltmission. Im Mittelpunkt steht die Partnerregion Nordostindien. Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Um die im 19. Jahrhundert entstandenen missionarischen Initiativen besser zu koordinieren, rief Papst Pius XI. 1926 erstmals den Weltmissionssonntag aus. Jedes Jahr wird seither in rund 100 Ländern für die soziale und pastorale Arbeit der katholischen Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt gesammelt. Für Oktober 2019 hat Papst Franziskus unter dem Leitwort "Getauft und gesandt" einen Außerordentlichen Monat der Weltmission ausgerufen.

­